news & events news & events Neuste Produkte, wichtigste Fachmessen und unser Wissen stets im Dienst von Forschung und Entwicklung.

health engineNeues in der Welt der i-engine

Unsere brandneuen Errungenschaften mit Release V10.2:

• Neuer DICOM Viewer (HTML5)
• Spring Boot Komponenten anstatt Oracle WebLogic für Schnittstellenupgrades ohne Unterbrüche
• PDF Erzeugung nur wenn die Metadaten oder das File selbst geändert hat
• Nachträgliche Zeichenerkennung (OCR) konfigurierbar im Prozess
• Objekte können automatisch kategorisiert werden (farbiger Hintergrund)
• Objekte können zusätzlich manuell und pro User kategorisiert werden (farbiger Hintergrund)
• Die ObjList zeigt die Anzahl angezeigter Objekte wieder an
• Electron Version 1.8.4


i-engine Neuerungen i-engine Neuerungen



4. Juli 2018

health engineHändehygiene-Monitoring (NosoEx) mit Firma GWA Hygiene GmbH




Jährlich infizieren sich allein in der Schweiz rund 70.000 Patienten mit einem Krankenhaus-Keim. Davon enden ca. 2.000 dieser Fälle tödlich. Übertragungsweg Nummer 1 sind die Hände. Leider wird jedoch nur jede zweite erforderliche Händedesinfektion tatsächlich praktiziert.

Das Händehygiene-Monitoring-System NosoEx erfasst daher welche Berufsgruppen (z.B. Ärzte, Pflege) sich wie häufig die Hände desinfizieren und welche Abgabemengen dabei entnommen werden. Mithilfe der Datenauswertung können gezielt Maßnahmen, beispielsweise Schulungen, je Berufsgruppe und Station eingeleitet werden. Darüber hinaus sind die Nutzung sowie die Füllstände einzelner Desinfektionsmittelspender ersichtlich. Somit kann der Nachfüllprozess effizient gestaltet werden.

Für weitergehende Auswertungen bietet sich die Verknüpfung mit Spitalinternen Daten (z.B. Infektionsquoten, Pflegedokumentation) optional an.

the i-engineers engagiert sich dabei als technologischer Partner der Firma GWA Hygiene GmbH.

GWA

Juli 2018

health engineKliniken machen sich fit für die digitale Zukunft

Kongressbericht "Krankenhaus-IT Journal"

IfK-Kongress in Würzburg als digitaler Readiness Check für das IT-Management. Unsere Themen immer am Puls: Patientenakte und Prozessoptimierung


Juni 2018

health engineTIE goes Splashtop

Download Splashtop für Online Support


Auf Anfrage unseres Kundendienstes die Applikation hier oder unter der Support-Seite tie.ch/support herunterladen und ausführen. Die Applikation funktioniert ohne Installation. Die Verbindung zwischen Ihrem PC und der Workstation von the i-engineers ist verschlüsselt (TLS and 256-bit AES encryption).

Details zur Applikation können unter splashtop.com/sos gelesen werden.

Mai 2018

health engineErfolgreicher Auftritt an der conhIT 2018

Hier klicken für den Virtual Market Place der conhIT


Das Branchenereignis im europäischen Gesundheitsmark

Conhit_Stand2_2018.jpg Conhit_Stand2_2018.jpg


Conhit_Stand1_2018.jpg Conhit_Stand1_2018.jpg


Die zentralen Themen unseres Messeauftritts:

• Nachhaltige digitale Transformation von Prozessen
Zentrales Order Entry: Lösung für den Überblick aller internen und externen Aufträge
Labor Center: Tabellarische und grafische Laborwertedarstellung



Unsere Partner:

Netcetera

ai4bd

Komed Health



April 2018


health engineHirslanden Integration des elektronischen Dokumentenaustauschs

docbox-health engine Lösung vernetzt Hirslanden-Kliniken und Ärzte

Download Success Story (Kurzversion)

Netcetera, the i-engineers und Visionary implementieren zusammen mit der Hirslanden-Gruppe eine Lösung, die alle Hirslanden-Kliniken, Belegärzte und Zuweiser der Gruppe miteinander vernetzt. Die drei Anbieter arbeiten als eingespieltes Team eng zusammen und bringen dieses grosse und komplexe Projekt so zum Erfolg. Die Hirslanden-Gruppe profitiert dank der integrierten und übergreifenden Lösung von einem signifikanten Effizienzgewinn.

Hirslanden the i-engineers Netcetera Doxbox


Der Hintergrund
Die Hirslanden-Gruppe umfasst insgesamt 17 Kliniken in 11 Kantonen. Über 2’000 Belegärzte nutzen die Infrastruktur der Hirslanden-Kliniken für ihre medizinischen Leistungen. Zwischen den Belegärzten, deren Zuweisern und den Kliniken findet ein intensiver Dokumentenaustausch statt. Dieser Austausch beinhaltete bisher viele Medienbrüche und basierte auf verschiedensten, häufig papierbasierten Kanälen. Es bestand somit ein grosses Verbesserungspotential.

Aus diesem Grund entschied sich die Hirslanden-Gruppe im Jahr 2014, eine Vernetzungslösung zwischen den Kliniken, den Belegärzten und Zuweisern in Auftrag zu geben.


Die Ziele
In enger Zusammenarbeit mit der Hirslanden-Gruppe haben die Firmen Netcetera, the i-engineers und Visionary eine Lösung erarbeitet, basierend auf folgenden Zielen:
1. Etablierung einer elektronischen Lösung für die Erfassung, Übermittlung und Integration von OP-, Geburten- und Radiologieanmeldungen
2. Digitale Integration in die internen Klinikprozesse und -systeme
3. Durchgehend elektronische Abwicklung der Prozesse von den Primärsystemen der Ärzte in die Kliniksysteme und zurück mit deutlicher Qualitätssteigerung und Reduktion von Rückfragen
4. Komfortable Bedienung der docbox-Formulare mit als auch ohne Schnittstellen zu den Softwaresystemen in den Arztpraxen
5. Möglichst einfaches Onboarding der Belegärzte mit ihren Softwaresystemen
6. Ausbaubarkeit mit einfacher Integration weiterer Prozesse

Die Lösung
Mit docbox von Visionary werden die Belegärzte und deren Zuweiser mit den Kliniken vernetzt. Health engine ist für die klinikinternen Workflows zuständig. Beide Produkte verfügen über eine Vielzahl von Schnittstellen für die nahtlose Integration in Primär- wie auch Kliniksysteme. Die digitale Datenübernahme reduziert Abschreibearbeit, automatisiert Routineaufgaben und erhöht somit die Prozessqualität und –effizienz. Die Lösung unterstützt die Ärzte, deren Assistenzpersonal sowie die Mitarbeitenden der Patientenadministration durch nutzerfreundliche Funktionen (wie z.B. integrierte ICD-10-Diagnose- und Behandlungskataloge, Kontrollroutinen, Vorlagen, etc.) hochgradig.

Die folgenden Prozesse sind in diesem System bereits verfügbar:
Stationäre eAnmeldung
Dokumentenversand (bidirektional)
Radiologische eAnmeldung

Weitere Funktionen werden fortlaufend implementiert. In Arbeit sind aktuell:
• Prästationäre Abklärung unter Einbindung des Hausarztes des Patienten
• Ambulant vor stationär (Berücksichtigung der kantonalen Vorgaben)

Alle implementierten Funktionen decken die zusätzlichen Anforderungen eines Belegarztsystems optimal ab.

Hirslanden Belegarztportal Hirslanden Belegarztportal


Ein Konsortium, bestehend aus drei Partner-Firmen, setzte den Auftrag erfolgreich um. Es integrierte dabei die zwei Produkte health engine und docbox.

Netcetera
• Generalunternehmerin / Consulting

the i-engineers
• Consulting und Implementierung der Workflows sowie Vernetzung der klinischen Applikationen (z.B. SAP, KIS MCC, Archivsysteme D3 und Synedra, MPI) der Kliniken mit dem Produkt health engine.

Visionary
• Consulting und zur Verfügung stellen einer Software „as a Service“ mit Schnittstellen zu health engine und den Praxissoftware-Systemen der Belegärzte und deren Zuweiser mit dem Produkt docbox.

Als erstes wurde die Lösung in der Hirslanden Klinik Aarau und einigen weiteren Hirslanden-Kliniken implementiert. Die Lösung ist so erfolgreich, dass die Konzernleitung der Hirslanden-Gruppe im Sommer 2017 entschied, sie als strategisch wichtig zu positionieren und gruppenweit auszurollen.

Das Fazit
Die Hirslanden-Gruppe ist mit dieser Lösung und den damit realisierbaren, durchgehenden Prozessen führend in der elektronischen Vernetzung in der Schweiz. Nachweisliche Effizienzgewinne erzielt die Lösung beim Verarbeiten von ambulanten und stationären Anmeldungen.

Wichtige Erfolgsfaktoren, neben der digitalen Lösung, sind der standardisierte Prozess der Anbindung der Primärsysteme der Belegärzte und vor allem auch die hervorragende und enge Zusammenarbeit zwischen den Kliniken, des Bereichs ICT & Prozesse von Hirslanden und den drei Anbietern Netcetera, the i-engineers und Visionary.

Februar 2018


health engineNews Archiv

Für mehr Informationen über unsere News & Events – kontaktieren Sie uns. Kontakt